Follow by Email

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Jetzt erst links - demokratische soziale Initiative: Demokratische Soziale Initiative - Burgenland

.
Jetzt erst links - demokratische soziale Initiative: Demokratische Soziale Initiative - Burgenland: .
.

Auf dieser fb-Seite treffen sich die im BURGENLAND aktiven Mitglieder der Demokratischen Sozialen Initiative, um ihre lokalen Aktivitäten - etwa in lokalen Basis- oder Projektgruppen - selbst zu organisieren, um untereinander Meinungen auszutauschen, aber auch, um Aktivitäten der DemoS in ganz Österreichs zu reflektieren und zu diskutieren.
(Selbstverständlich können aber auch DemoS-Mitglieder aus anderen Landesgruppen hier beobachtend und mitdiskutierend teilnehmen.)

.
Siehe den kompletten Post ...
http://jetzterstlinks.blogspot.co.at/2016/12/demokratische-soziale-initiative.html
.
oder gehe direkt auf "DemoS Burgenland"
https://www.facebook.com/groups/213545795772813/?fref=ts
.
.
.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/?fref=ts
.
.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Demokratische Soziale Initiative - Burgenland


                                                https://www.facebook.com/groups/213545795772813/
. 
.

Auf dieser fb-Seite treffen sich die im BURGENLAND aktiven Mitglieder der Demokratischen Sozialen Initiative, um ihre lokalen Aktivitäten - etwa in lokalen Basis- oder Projektgruppen - selbst zu organisieren, um untereinander Meinungen auszutauschen, aber auch, um Aktivitäten der DemoS in ganz Österreichs zu reflektieren und zu diskutieren. (Selbstverständlich können aber auch DemoS-Mitglieder aus anderen Landesgruppen hier beobachtend und mitdiskutierend teilnehmen.)
.
Diese fb-Seite ist deshalb auch mit der großen fb-Gruppe der DemoS verlinkt, in der wir unsere Themen überregional diskutieren möchten:
.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Die detaillierten Posting-Regulationen werden von der Gruppe selbst definiert, insgesamt gelten aber auch hier die "Spielregeln der DemoS".
.
Wie ALLE anderen DemoS-Gruppen orientiert sich auch diese Gruppe in ihren politischen Aktivitäten IMMER an unserem gemeinsam erarbeiteten Entwurf eines umfassenden, neuen Gesellschaftskonzepts
"Österreich 3.0"
.
Dieses Konzept können sich alle Mitglieder dieser geschlossenen Gruppe über den beigefügten Link in der aktuellen Fassung hier im PDF-Format selbst direkt auf ihren PC laden.
.
Siehe HIER !  

.
.
.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Wer keine Visionen hat, hat auch keine Zukunft !

Die Kluft zwischen Reich und Arm wächst
.
Ein drastisches Bild von der Entwicklung der Einkommen zeichnet ein neuer Bericht des Rechnungshofs (RH). .
Vor allem die Bestverdiener konnten ihr Gehalt in den vergangenen Jahren deutlich steigern, Wenigverdiener mussten große Reallohnverluste hinnehmen.
.
siehe weiter unter:
Jetzt erst links - demokratische soziale Initiative: Wer keine Visionen hat, hat auch keine Zukunft !
.
.

.
.

Freitag, 23. Dezember 2016

INTERVIEW: DemoS-Demokratische Sozialisten

Jetzt erst links - demokratische soziale Initiative:
INTERVIEW:
Demokratische Sozialisten – Eine neue Partei für Österreich
http://jetzterstlinks.blogspot.com/2016/12/interview-eine-neue-partei-fur.html?spref=tw
.
Christian Sadil will die politische und gesellschaftliche Landschaft verändern. Dafür gründet er eine Partei, die die Menschen in den Mittelpunkt stellen will. Wir haben mit ihm über die Ziele von DemoS und die österreichische Politik gesprochen.
.

http://jetzterstlinks.blogspot.com/2016/12/interview-eine-neue-partei-fur.html?spref=tw

.
.



Sonntag, 18. Dezember 2016

JETZT KOMMT BEWEGUNG REIN!




JETZT KOMMT BEWEGUNG REIN!
via Christian Sadil

* Knapp über 700 Mitglieder hatte die Gruppe "Demokratische Soziale Initiative" Anfang des Jahres ..., inzwischen sind wir dort 1.300 !
.
* Weil die vielen "Neuangekommenen" in dieser Gruppe schnell die Orientierung verloren, haben wir Ende Jänner diese "DemoS-Gruppe" geründet und die Diskussionen zu unserem Thema ausgelagert. Inzwischen sind wir auch hier bereits über 470, die mitlesen, mit diskutieren, posten ...und täglich werden es mehr!
.

Ende Oktober haben wir dann eine offene DemoS-Seite ins facebook gestellt. ( https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/ )
Bereits in den ersten 2 Monaten haben über 600 Besucher die Seite "geliked". Viele haben unsere Beiträge geteilt und damit unsere "Reichweite" massiv erhöht. (Einzelne Beiträge wurden von über 1.300 Personen gelesen!)
.
10 größere Treffen der DemoS in Wien ... mit wunderbaren Diskussionen, in denen viele Aktivitäten "auf Schiene" gestellt wurden, haben wir heuer bereits organisiert. Dazu ein paar kleinere informelle zwischen den Aktivisten und eine 2-tägige Programm-Klausur, in der die Gesellschafts-Vision "Österreich 3.0" der Demos erneut unter die kritische Lupe genommen und diskutiert und weiter entwickelt werden konnte. Dazu gab's 2016 bereits erste regionale DemoS-Treffen und -Aktivitäten in , in , in der Steiermark und in Kärnten.
.
* Also auch die im Juni gegründeten"DemoS-Landes-gruppen* beginnen, sich zu beleben:
.
Erst gestern gab es ein weiteres bemerkenswertes Treffen von DemoS-Aktivisten in Oberösterreich, um für die Gruppe einen Fahrplan für 2017 zu erarbeiten. (Mann, da haben wir uns reichlich viel vorgenommen!)
.
Ein paar Tage davor gab es ein allererstes kleinen Treffen der DemoS-Tirol, das Mut auf mehr macht.
.
Fast gleichzeitig formierte sich eine Wiener Gruppe von DemoS-Aktivisten, die sich nun 14-tägig treffen möchten, um auch in Wien neue DemoS-Strukturen aufzubauen und hier politische Akzente zu setzen.
.
Auch die Steirer haben für 2017 neue Aktivitäten in Planung und in NÖ und im Burgenland werden neue regionale "DemoS"-Gruppen gerade vorbereitet.
.
* Wir "DemoS" planen überregional für 2017 aber nicht nur den organisatorischen Aufbau systematisch zu vertiefen. Wir wollen nun auch endlich die formelle Gründung der geplanten Partei "Demokratische Sozialisten" realisieren, eine starke Web-Präsenz auch außerhalb von fb aufbauen, uns auch in der großen Gruppe wieder monatlich treffen (das nächste mal am 14.1.2017 wieder im Bierometer 2) und auch 2-3 weitere Programm-Klausuren sind bereits in Vorbereitung.
.
* Im 2. Quartal 2017 soll es auch einen erste größeren öffentlichen Event der DemoS geben... mehr wird hier jetzt noch nicht darüber verraten... ;-)
.
Es geht also viel weiter und wer gerne AKTIV mithelfen möchte, ist herzlich willkommen! Wir brauchen wirklich JEDE Unterstützung!
.
Noch was: DANKE, DANKE, DANKE an alle, die dazu beigetragen haben, dass es so wunderbar aufwärts geht mit den DemoS!












                       https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/?fref=ts

Wie soll denn irgendetwas besser werden, wenn wir ...





via Christian Sadil
Wie soll denn irgendetwas besser werden,
wenn wir die Schule nicht gänzlich verändern?
.
Es ginge auch ganz anders ... und uns viel besser....
Ums selbe Geld!





.
siehe unter
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/?fref=ts
. 

.

Samstag, 17. Dezember 2016

BEIM REDEN KOMMEN D'LEUT Z'SAMM !

















BEIM REDEN KOMMEN D'LEUT Z'SAMM !
.
Wann hast Du eigentlich zuletzt einmal mit Freunden über die Zukunft diskutiert? … und über die Welt, die Deine Kinder und Enkel erwartet?
.
Und?...

Blickst Du hoffnungsvoll in die Zukunft?
.
Wie? Du machst Dir große Sorgen?
.
Da bist Du nicht allein… Viele Machen ja sich jetzt große Sorgen.
…und das können wir gut verstehen.
Denn wir haben uns schon sehr lange große Sorgen gemacht…
…und dann vor 3 Jahren damit begonnen, die Zukunft selbst mit zu entwerfen und zu planen.
.
Wir haben uns damals nin einer kleinen Gruppe zusammengesetzt.
Und geredet, diskutiert, phantasiert und dann beschlossen, gemeinsam ein Konzept für eine mögliche "bessere Zukunft zu erarbeiten.
Einfach so. Ja. Einfach so.
.
Aus dem knappen Dutzend von damals sind inzwischen mehr als 1.300 Beherzte geworden. Wir reden noch immer. Und wir diskutieren noch immer… und inzwischen planen wir auch schon ganz konkret, wie wir die Zukunft GEMEINSAM besser gestalten können. Inzwischen sind wir auch ganz gut organisiert….
.
Damit wir alle wieder etwas ruhiger schlafen können, wenn wir an die Zukunft unserer Kinder und Enkel denken.
.
Du willst wissen, WIE wir uns das vorstellen?
… WAS wir uns vorstellen? ... und …
… WOHIN uns unsere Visionen führen werden?
.
Das haben wir uns gleich gedacht, dass Du irgendwann doch neugierig wirst.
.
Nichts einfacher, als das.
Komm einfach in eine unserer facebook-Gruppen und lade Dir dort unsere gemeinsam erarbeitete Gesellschafts-Vision herunter…
… zum Nachlesen
… zum Nachdenken
… zum Diskutieren mit Deinen Freunden.
Na Du wirst Dich wundern!
.
Weisst eh: BEIM REDEN KOMMEN DIE LEUT Z'SAMM.
.
In unsere Orientierungs-Gruppe Demokratische Soziale Initiative kommst Du über diesen Link:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Und einen ersten allgemeinen Überblick kannst Du Dir vorher schon hier verschaffen, ohne in eine Gruppe einzutreten:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
.
Und bitte nicht vergessen, diese Einladung gleich an Deine Freunde weitereilen.
von Christian Sadil















Freitag, 16. Dezember 2016

... auf neuen Wegen gehen !!!



von Christian Sadil



Damit der Ruf nach dem "starken Mann" nicht landauf-landab noch lauter erschallt, bedarf es "starker Menschen" aus der Zivilgesellschaft, die nicht mit selbst a...ngemaßter Autorität, sondern aus ihrer liebevollen Zuwendung zu den Menschen ihre (Mit-) Verantwortung für das Gemeinwohl wahrnehmen ...
.
Solche Menschen gibt es ja landauf-landab in Hülle und Fülle ... wir alle kennen sie und treffen sie in den Brennpunkten des Elends, in den Organisationen, die sich um Geflohene, um Kranke, um Kinder, um einsame Alte, um die örtliche Feuerwehr, um Bürgeranliegen oder einfach um ihre Familie und um ihre berufliche Herausforderung kümmern.
.
Wir treffen sie überall ..., nur in der Politik treffen wir sie kaum, weil sie sich ihre Ellenbögen nicht AN den anderen blutig schlagen möchten, sondern lieber IN andere Ellenbögen einhängen möchten, um mit ihnen gemeinsam zuzupacken, wo Hilfe gebraucht wird, wo NUR GEMEINSAM mehr erreicht werden kann.

... und je lauter der Schrei nach dem "starken Mann" erschallt, desto mehr dieser "starke Menschen" wenden sich angeekelt von der Politik ab - weil es ihnen nicht um die biergeschwängerten Auf- und Zurufe geht, sondern um empathisch-humanistische Auf- und Zuwendung geht, die sie "in der Politik" nicht (mehr?) FINDEN UND praktizieren können.

Hier liegt unser Problem.... unsere Aufgabe... unsere Herausforderung mit den DemoS.
Wir müssen Wege finden, diesen "starken Menschen" bewusst zu machen, dass wir sie jetzt mehr den je AUCH in der Politik brauchen, um die Rufe nach dem "starken Mann" wieder verstummen zu lassen! Wir müssen ihnen unsere Ellenbögen zum Einhängen bieten, nicht sie aneinander blutig stossen.
.
Fühlst Du Dich jetzt endlich eingeladen?
.
https://www.facebook.com/groups/342222272608432/


von Christian Sadil









Dienstag, 13. Dezember 2016

... gestatten: . Demokratische Soziale Initiative



Für alle, die uns noch nicht kennen ..., gestatten:
.
Demokratische Soziale Initiative

Wir, die DemoS, sind eine zivilgesellschaftliche, basisdemokratisch organisierte Freundes- und Gesinnungsrunde, die sich zum Ziel gesetzt hat, die individuellen Lebens- und Entfaltungsoptionen für uns und unsere Kinder nachhaltig zu verbessern.
.
Unsere Ideen/Vorschläge dazu findest Du hier:
Die "DemoS" in der Demokratische Soziale Initiative (Gruppe).
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/

.


.
siehe auch die "offene Seite" - Demos!
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
.




.
siehe weiters: Christian Sadil; 29. Februar
FAQ (Frequently Ask Questions) 1:
WOZU GIBT ES EIGENTLICH UNSER "KONZEPT"?
BRAUCHT SO EINE GRUPPE WIRKLICH EINE EIGENE "VISION"?

https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/







Montag, 12. Dezember 2016

Weiter ein klares Zeichen setzen !




UNSERE ZIVILGESELLSCHAFT HAT KLAR GEZEIGT,
DASS SIE UNSER ALLER GEMEINSAME ZUKUNFT
NICHT DEN HETZERN ÜBERLASSEN WILL.
ANSTÄNDIGE POLITIK SOLLTE DAS AUFGREIFEN UND
ENDLICH DEN HETZERN DIE ROTE KARTE ZEIGEN.
.
DENKSTE...
.
Ein einsamer Bürgermeister in Wien beweist - noch - Haltung und Geschichtsbewusstsein.
.
Unser Bundeskanzler versucht, "neutrale Äquidistanz" zu den Hetzern am rechten Rand einzuhalten. Wenn's nach ihm geht, muss zuerst ein "Wertekatalog" jede Klarheit beseitigen und alle Optionen offenhalten, ehe er öffentlich ausspricht, was er vielleicht innerlich längst beschlossen hat.
.
Hingegen: der Rechts-Sozialist LH Niessl und sein Scharfmacher in der Regierung - ein notorischer Herr Doskuzil -, sowie viele "verdiente" Funktionäre und Gewerkschafter und diverse "rote Bezirkskaiser" aus Wien, zeigen sich da weit weniger verschämt: sie wünschen sich für "ihre" SPÖ eine KOALITIONS-OPTION.
Und zwar ausgerechnet jene mit den Boulevard-Lieblingen aus dem braunen Sumpf!
.
Wenn's denn sein muss, sogar als Junior-Partner.
Schließlich geht's um die MACHT - nicht um die Menschen.
Und natürlich geht es auch um die Plätze an den Futtertrögen der Republik.
.
Bei den "Christlichen" ist es kaum anders:
"Django" Mitterlehner - Vizekanzler auf Abruf - verlangt endlich die klare Abgrenzung zum rechten Rand.
.
Aber die ÖVP-interne "Rechts-Opposition" mit ihren mächtigen Promotoren Kurz, Sobotka und Lopatka hat die Schritte in die Strache/Kickl/Hofer-Republik längst minutiös geplant. Sie weiß sich dabei von den Bossen der Wirtschafts-, der Industriellen- und der Landwirtschafts-kammern und von den Urgesteins-Fossilen in den Bundesländern an allen Flanken bestens gedeckt.
.
All diese "VOLKSVERTRETER" glauben offenbar, dass eine Mehrheit der "VOLKSVERHETZER" bei kommenden NR-Wahlen nicht mehr zu verhindern sein wird. Und sie wollen dabei wenigstens "den Königsmacher" spielen, um weiter an den Futtertrögen des Staates mit zu naschen.
.
Was für ein unwürdiges Szenario!
Wen wundert da noch der fortschreitende Vertrauensverlust gegenüber der Regierung?

.
Immer mehr Menschen aus der Zivilgesellschaft wenden sich mit Ekel von dieser unappetitlichen Politik ab. Sie wollen jetzt endlich mutig und entschlossen "ihr eigenes Ding" machen.
.
Und sie beginnen, sich neue Optionen zu eröffnen. Etwa bei basisdemokratischen Grass-Route-Bewegungen wie den "DemoS" - einer zuletzt stark wachsenden Demokratischen Sozialen Initiative.
.
Die "DemoS" haben sich viel vorgenommen:
Sie möchten in Österreich eine "moralisch erneuerte Gesellschaft" aufbauen, die JEDEM EINE FAIRE CHANCE AUF EIN MENSCHENWÜRDIGES LEBEN ERMÖGLICHEN UND SICHERN SOLL.
.
Das klingt ja ganz schön… aber WIE wollen die "DemoS" DAS REALISIEREN? So viel gleich vorweg: JEDENFALLS NICHT MIT DEN MITTELN DER HEUTIGEN POLITIK.
.
Viele unserer Antworten darauf sind aber verblüffend einfach:
.
1.) BASISDEMOKRATISCH:
.
* Politische Willensbildung geht dabei tatsächlich vom DEMOS ( = Volk) aus (und nicht von willkürlichen Vorgaben der Partei- und Klubchefs der Regierung). Die DemoS haben bereits ein ganz konkretes Konzept erarbeitet, wie wir das in vielen Kleingruppen im ganzen Land organisieren und umsetzen können.
.
* Das Volk (= DEMOS) beauftragt seine Delegierten ( = Politiker auf Zeit) damit, die gemeinsam erarbeiteten Vorgaben und "Aufträge" für sie umzusetzen.
.
* ALLE diese Vorgaben und "Aufträge an die Delegierten orientieren sich dabei an einer gemeinsam erarbeiteten und vereinbarten visionären und solidarischen Gesellschafts-Vorstellung, die IMMER die Menschen und die Verbesserung ihrer Entfaltungsmöglichkeiten in ihr Zentrum stellen.
.
2.) SOZIAL GERECHT & MENSCHLICH SOLIDARISCH:
.
* So viel steht fest:
ohne eine "gewisse Rückverteilung" von dem 1% zu den 99% geht gar nichts. Dazu bedarf es keiner blutigen Revolution, sondern nur eines Steuersystems, das endlich eine faire & ausgewogene Verteilung der Erträgnisse aus Arbeit und Kapital sicher stellt. Ein Konzept dafür haben die "DemoS" schon erarbeitet.
.
* Und so viel ist auch klar:
Je mehr Arbeitsplätze die "digitale Revolution" und "Industrie 4.0" schon in den nächsten Jahren vernichtet, desto wichtiger wird eine stärkere Entkoppelung von Lohnarbeit und Lebensabsicherung und eine Neubewertung, sowie eine Neuverteilung der bezahlten und der (bislang) un- oder unterbezahlten Arbeit. Bei den "DemoS" stehen diese großen gesellschaftlichen Veränderungen im Zentrum ihrer gemeinschaftlich erarbeiteten Gesellschafts-Vision für Österreich.
.
* Unser umfassende Konzept einer "Sozialen Lebens-Absicherung" (kurz: SLA) beinhaltet deshalb ein ausgereiftes Modell eines BGE (Bedingungsloses Grund-Einkommen), eine komplette Neugestaltung des Sozialstaats, eine langfristig orientierte Sicherung der Pensionssysteme, eine radikale Verschlankung der Verwaltungsstrukturen und klare Vorstellungen über die Finanzierung und die großen wirtschaftlichen Chancen und Auswirkungen dieser unverzichtbaren "sozialen Revolution".
.
* Das Ziel dieses historischen sozialen Wandels ist klar: wir wollen sicherstellen, dass alle in Österreich lebende Menschen sich ein Leben in Menschenwürde möglichst frei nach eigenen Vorstellungen gestalten können, dass jeder seine individuellen Potenziale frei entfalten kann und dabei völlig neue, sozial- und gesellschaftsförderliche Lebens- und Wirtschaftsstrukturen entstehen können.
.
3.) KONSEQUENT KONSENSUAL UND OHNE "FAULE" KOMPROMISSE:
.
* So notwendig alle diese umfassenden Veränderungen auch sein mögen…
den "DemoS" ist natürlich klar, dass das kein "Wunschzettel" ist, der sich von selbst erfüllen wird, sondern dass es langwieriger, harter und offen geführter Diskussionen bedarf, um diese Vorstellungen in den nächsten Jahrzehnten zu realisieren. Je mehr DEMOS ( = Volk) sich hinter den DemoS versammeln, desto größer werden die Chancen einer erfolgreichen Umsetzung der Vision.
.
* Die österreichischen Politiker neigen bislang dazu, um politische Lösungen wie in einem orientalischen Basar zu feilschen. "Ich gebe ein Stück meiner Vorstellungen auf, wenn auch Du Abstriche machst" …so ringen Politiker und Parteien einander ständig "faule" Kompromisse ab und stellen damit sicher, dass immer nur zweit- oder drittbeste Teillösungen realisiert werden.
.
* Diese "politische Kultur" wollen wir grundsätzlich verändern! Wir machen alle ja täglich die Erfahrung, dass wirklich große Erfolge immer dann entstehen, wenn man nicht Abstriche bis zum geringsten gemeinsamen "Übel" macht, sondern gemeinsam kreativ und ohne Scheuklappen solange weitersucht, bis sich Lösungen im vollen Konsens finden, die die Vorstellungen beider Seiten ohne Abstriche in sich vereinen.
Es gibt IMMER solche beidseitigen WIN-WIN-LÖSUNGEN, wenn man sie nur lange genug GEMEINSAM sucht und anstrebt.
.
4.) EHRLICH, FAIR UND TRANSPARENT:
.
* Eine neue Politik wird nur mit einem "neuen politischen Stil" möglich sein.
Weg mit "parteitaktischen" und "strategischen" Über- legungen, weg mit dem "Tarnen und Täuschen" des politischen Widerparts, weg mit den politischen Lügen und und endlich Schluss machen mit politischen Tricksereien!
.
* Die "DemoS" wollen mit offenem Visier für ihre Vorhaben eintreten, ihre Ziele immer klar benennen und sie wollen dabei für jeden überprüfbar SAUBER sein.
.
* Voraussetzung dafür ist die VOLLE TRANSPARENZ auf allen Ebenen des politischen Geschehens. Auch darüber gibt es bereits volle Übereinkunft bei unseren politischen Freunden und Mitgliedern. Wie wir das auch für den
Verwaltungsapparat sicher stellen möchten, findest Du in unserem Konzept.
.
* Voraussetzung dafür ist aber auch RESPEKT gegenüber abweichenden politischen Meinungen und jenen Menschen, die diese vertreten - freilich "nur" so lange, wie diese nicht grundlegende Menschenrechte in Frage stellen und für einen fairen, aufrechten und offenen Gedankenaustausch "zugänglich" sind. Menschenverachtende Hassbotschafter kann man nur mit Offenheit, mit Haltung und mit klaren, überprüfbar "wahrhaften" Argumenten nachhaltig "entzaubern".
.
5.) INNOVATIV UND GEMEINWOHL-ORIENTIERT IM STRUKTURWANDEL:
.
* Die Welt von morgen wird nur "lebenswert" sein können, wenn wir diese Welt mit NEUEN IDEEN, mit KLAREN ZIELVORSTELLUNGEN, mit HUMANISTISCHEN WERTEN und mit Blick auf die MENSCHENWÜRDE AKTIV MITGESTALTEN.
.
* Die "DemoS" stellen dabei das Gemeinwohl gleichrangig neben die Optionen, das eigene Leben selbstbestimmt gestalten zu können: Menschenrechte und Menschenwürde sind dabei NICHT VERHANDELBARE WERTE. DAS GEMEINWOHL ist aber IMMER IM ÜBERGEORDNETEN INTERESSE.
.
* Um eine MENSCHENGERECHTE WELT langfristig möglich zu machen, müssen wir auch eine SCHULE NACH DEM MASS DES MENSCHEN (und nicht wie heute, eine Schule nach den Wünschen der Industrie) etablieren.
Wie wir uns bei den "DemoS" eine solche gänzlich neue Schule vorstellen, findest Du ebenfalls in unserem gemeinschaftlich erarbeiteten und visionären Gesellschafts-Entwurf, den es in unseren Gruppen zum freien Download gibt.
.
* Last but not least:
Der wichtigste "Nebeneffekt" unserer anvisierten gesellschaftlichen Änderungen:
MIT JEDEM SCHRITT, DER UNS NÄHER AN DIESE NEUE GESELLSCHAFT FÜHRT, ENTZIEHEN WIR DEN RECHTEN POPULISTEN UND FASCHISTEN EIN STÜCK IHRES NÄHRBODENS: IN EINER MENSCHENWÜRDIGEN WELT FINDEN HASS, MISSGUNST UND RASSISMUS EINFACH KEINE REFLEXION!
.
Ok. Das kommt Dir jetzt zwar alles sehr schön, aber leider total "unrealistisch" vor?
Gratuliere! … Du hast den entscheidenen "Pferdefuss" bereits genau erkannt.
.
DENN REALISTISCH KANN DAS NUR UMGESETZT WERDEN,
- WENN WIR AUCH DICH UND DEINE FREUNDE DAFÜR BEGEISTERN,
- WENN WIR WIRKLICH SEHR VIELE WERDEN, DIE SICH BEHERZT UND ENGAGIERT DAFÜR EINSETZEN.
.
GESELLSCHAFTEN SIND VON MENSCHEN GEMACHT
UND NUR DIE MENSCHEN KÖNNEN IHRE GESELL-SCHAFT VERÄNDERN.
.
Also:
Jammere nicht nur, über das was ist! - HILF AKTIV MIT, ZU VERÄNDERN!
.
Unsere Vorschläge dazu findest Du hier:
Die "DemoS" in der Demokratische Soziale Initiative.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Deinen allerersten Eindruck über die DemoS und ihre vielen neuen Ideen kannst Du Dir gleich jetzt hier machen, noch bevor Du in unseren Gruppen mitmachst:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.











Und BITTE teile das aber JEDENFALLS auch für Deine Freunde weiter! DANKE!
.





Sonntag, 11. Dezember 2016

Christian Sadil: "Warum gibt es unsere Vision, unser Konzept?"






WOZU GIBT ES EIGENTLICH UNSER "KONZEPT"?
BRAUCHT SO EINE GRUPPE WIRKLICH EINE EIGENE "VISION"?

.
von Christian Sadil / Auszüge aus seinem Post
.
.
Schon kurz nach Gründung dieser Gruppe waren wir uns einig, dass wir hier nicht nur "quatschen", sondern auch ganz real etwas "zum Besseren"verändern möchten. 
.
- - -
.
Parteien sind üblicherweise streng hierarchisch konstruierte Organisationen, die sich an historischen, "überkommenen ideologischen Rudimenten" weniger orientieren, als an taktischen Überlegungen, die politischen Gegner auszutricksen und Politik längst als "Selbstzweck zur Klientel-Versorgung mit einflussreichen Posten" betreiben.

Gegenüber ihrer Wählerschaft und ihren "normalen" Mitglieder ziehen sie eine undurchdringliche Decke ein, die nur ganz wenige ausgewählte "linientreue" Funktionäre passieren dürfen, die sich zu bedingungsloser Loyalität gegenüber der Führung verpflichten und somit bereit sind, ihr eigenes Gewissen, ihre eigene Meinung und die Wünsche und Bedürfnisse der Basis täglich am Morgen an der Garderobe abzugeben.
.
Wir sind uns 100%ig einig: GENAU DAS WOLLTEN WIR NICHT HABEN.
.
- - -
.
Um es etwas abzukürzen :
1. Wir erarbeiten uns gemeinsam die Vision einer Gesellschaft, die selbst unter den gegebenen neoliberalen Rahmenbedingungen im heutigen Europa in den vorhandenen Freiräumen realistisch denkbar ist und die allen Österreichern reale demokratische Teilnahme am Gesellschafts- und politischen Leben und soziale Sicherheit einräumt.

.
- - -
.
2. Diese gemeinsam erarbeitete Vision - ein STÄNDIGES "work in Progress" - soll "schwammige" Parteiprogramme obsolet machen, die in der Praxis sowieso oft nur als bedeutungslose "Tarnkappen" für die Durchsetzung von Eigeninteressen der Funktionäre missbraucht werden.
.
- - -
.
Unser Konzept findest Du in unseren FB-Gruppen immer in seiner gerade aktuellen Fassung ganz oben im FIXIERTEN BEITRAG zum Freien Download im PDF-Format.
.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Weiters könnt Ihr nicht nur diese Auszüge, sondern auch den kompletten Beitrag von Christian Sadil dort einsehen !














Donnerstag, 8. Dezember 2016

The daily Newspaper - 2016-12-08






















The daily Newspaper - 2016-12-08

Siehe Information / Daten unter

http://gkrejci.blogspot.co.at/2016/12/the-daily-newspaper-2016-12-08.html

























Wenn Du nicht Teil der Lösung bist ...











Wir sind eine zivilgesellschaftliche, basisdemokratisch organisierte Freundes- und Gesinnungsrunde, die sich zum Ziel gesetzt hat, die individuellen Lebens- und und Entfaltungsmöglichkeiten für uns und unsere Kinder nachhaltig zu verbessern.

Zu diesem Zweck haben wir gemeinsam eine umfassende Gesellschaftsvision entwickelt, an der wir unsere politische Tätigkeit orientieren möchten. Dieses Konzept-Papier ist in seiner jeweils letztgültigen Fassung in allen unseren fb-Gruppen zum freien Download eingestellt.

Wenn Du bei uns mitgestalten und mitdiskutieren möchtest, logge Dich bitte hier ein:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/



Mittwoch, 7. Dezember 2016

Für eine bessere Zukunft ...



 Wir sind eine zivilgesellschaftliche, basisdemokratisch organisierte Freundes- und Gesinnungsrunde, die sich zum Ziel gesetzt hat, die individuellen Lebens- und und Entfaltungsmöglichkeiten für uns und unsere Kinder nachhaltig zu verbessern. 

https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956


Zu diesem Zweck haben wir gemeinsam eine umfassende Gesellschaftsvision entwickelt, an der wir unsere politische Tätigkeit orientieren möchten.
Dieses Konzept-Papier ist in seiner jeweils letztgültigen Fassung in allen unseren fb-Gruppen zum freien Download eingestellt.

Wenn Du bei uns mitgestalten und mitdiskutieren möchtest, logge Dich bitte hier ein:

https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/















Sonntag, 4. Dezember 2016

Liebe Wahlberechtigte in Österreich!
















Liebe Wahlberechtigte in Österreich!
.
Bald ist es ja vorbei. Die Auseinandersetzungen ermüden uns alle gleichermaßen. Hofer oder Van der Bellen ist für deren jeweilige Anhänger keine Frage. Unentschlossene scheint es immer noch zu geben.
.
Aber es nerven noch die, die sagen, sie gingen nicht zur Wahl, weil sie beide Kandidaten für nicht geeignet halten oder beide nicht mögen oder... oder...
.

Denen sei ins Stammbuch geschrieben:
Einer von den beiden wird es dennoch. Ja! Tatsächlich !!

Und da ist man an genau der Stelle, wo man eben sein persönliches geringeres Übel wählen MUSS. Und zwar nur, um den Effekt der verschobenen Mehrheiten (bei nur zwei Parteien noch massiver) zu verhindern.
.
Für die minder Begabten 😜 ein vereinfachendes Beispiel:
Ich sitze ohne Proviant in der Wüste und laufe Gefahr zu verhungern UND zu verdursten. Und nun kommt einer auf dem Kamel daher und sagt mir, ich könne zwischen Wasser und Brot wählen. Aber eben nur ent- oder weder.... Lehne ich beides ab und schicke ihn weg?
.

Ungültig oder nicht wählen ist keine Option. Und war es auch noch nie !!!
.
.
Ute Breitengraser


Samstag, 3. Dezember 2016

Ursachen sozialer Probleme & erforderliche Gegenmaßnahmen















Bevor man die Entstehung von sozialen Problemen diskutiert, lohnt sich ein Blick auf die Definition. Speziell bei dem Aufkommen einer Wirtschaft 4.0 (Vernetzte Geräte / Maschinen und Roboter, weitere Verminderung der Arbeitsplätze)!

„Soziale Probleme sind aktuelle gesellschaftliche Zustände, die von grösseren Bevölkerungsteilen als unerwünscht empfunden und zum Teil als überwindbar angesehen werden“ (Arbeitslosigkeit, Diskriminierung von Behinderten und Frauen, Armut, Sucht, psychische Krankheiten, Kriminalität, Gewalt, Obdachlosigkeit, Prostitution, Umweltzerstörung, Entfremdung durch Arbeit, ...
Die Ursache sozialer Probleme sind
„Strukturen sozialer Ungleichheit“, „beschleunigten sozialen Wandel“, „Krise der Wert- und Normenorientierung“, „steigende Anspruchshaltungen“ und „Grenzen des Wachstums“.


Hier stellt sich nun die Frage: Wo liegen denn die Ursachen sozialer Probleme?







- Der Inhalt des gesellschaftlichen Bewußtseins wird durch die ökonomischen Verhältnisse bestimmt.
- Der Klassengegensatz zwischen Proletariat (Arbeit) und Bourgeoisie (Kapital) entwickelt sich immer stärker. Grund dafür ist die Konzentration des Kapitals in den Händen einiger weniger und die Verelendung des Proletariats.
- Die bourgeoise Produktionsmethode ist die Ursache für das Elend. Hauptgrund dafür ist die Tatsache, daß der Arbeiter durch seine Form der Arbeit mehr Wert erzeugt als er in Form des Arbeitslohnes bezahlt bekommt. Dieser Mehrwert, den sich der Kapitalist sich aneignet, ist die eigentliche Quelle des kapitalistischen Reichtums.
- Die Arbeit wird durch diese Produktionsmethode zu einer bloßen marktwirtschaftlichen Waren entfremdet. Traditionell Ordnungsstrukturen wie Alter und Geschlecht fallen einer Industrialisierung zum Opfer.

Seit dem Erreichen der Mißstände im 19. Jahrhundert bis hin zum ersten Weltkrieg am Anfang des 20. Jhdts, war das Auseinanderklaffens von Reich und Arm noch nie so stark wie jetzt wieder zu Beginn des 21 Jhdts !



Das Anliegen der Masse muss erneut die Aufhebung des eklatanten Auseinanderklaffens (und -driftens) der Klassen, d.h. von Reich und Arm sein.


 

Erforderliche Maßnahmen


- Beendigung der Umverteilung "von unten nach oben" - Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens, einer "Sozialen Lebensabsicherung" (SLA)

- Besteuerung des Vermögens ab einer gewissen Höhe, zB > 100.000 €

- Verhinderung der Steuerflucht der globalen Großkonzernen, Steuern sind in den Ländern zu zahlen wo die Firmen tätig sind

- stufenweise Arbeitszeitverkürzung auf 30h / Woche, unter Umständen sogar darunter

- keine weitere anpassende "Bildungsreform", wir benötigen eine Bildungsrevolution in Richtung "Teamgeist, Neugier, Kreativität, Originalität, ..."

- gleiche Chancen für alle, daher unentgeltliche Erziehung bis auf Universitätsniveau 




Quelle:

- Carina Franz, gesellschaftsnanalytische Theorien der sozialen Arbeit
- Thomas Burri, Hochschule Luzern
- Soziale Arbeit
- Sozialistische Positionen; Beiträge zur Politik, Kultur & Gesellschaft

  http://www.sopos.org/aufsaetze/40bdb7168aee7/1.phtml

- Unterichtsmaterialien / Marx
  http://buber.de/christl/unterrichtsmaterialien/marx


PS.:
Genauere Zusatzinformationen und Dateien, wie auch Infos zu den weiteren, verschiedensten Aktionen und weiteren DemoS-Gruppen findet Ihr auch unter:

https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/?fref=ts




Donnerstag, 1. Dezember 2016

Volksbegehren gegen TTIP!





Volksbegehren gegen TTIP!

Die Verhandlungen sind längst noch nicht abgeschlossen und finden nach wie vor unter völliger Intransparenz statt.

Es gilt nun, sich aktiv gegen das Freihandelsabkommen zu stellen. Darum gibt es in der Woche vom 23. bis 30. Jänner die Möglichkeit, in deinem Gemeindeamt oder deinem Magistrat mit einer Unterschrift ein Zeichen dagegen zu setzen.

Studienreise - Sozialistische Jugend Österreich














Studienreise Auschwitz

Im kommenden Jahr veranstaltet die SJ Österreich wieder eine Studienreise nach Auschwitz. Auf dem Programm stehen die Besichtigungen der ehem. Konzentrationslager Auschwitz und Birkenau, Workshops und Diskussionen zu den Themenbereichen Rechtsextremismus/ Faschismus sowie eine Exkursion nach Krakau.

Wann? 2. - 6. Jänner 2017
Wie? 130€ für SJ-Mitglieder und 170€ für Nicht-SJ-Mitglieder

An und Abreise, Unterkunft, Verpflegung, die Teilnahme am gesamten Programm sowie alle Unterlagen sind im Preis inkludiert.

https://www.sjoe.at/studienreise17
 


Gemeinsam . Stärker . Bewegt


Bitte seht Euch auch die offene Seite "Demos" an ... https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/

Kommentiert die Post´s, teilt sie BITTE und ladet auch Eure Freunde auf die Seite ein !